Heute gibt es eine große Ausnahme, allerdings auch aus gutem Grunde. Lasst mich erklären: normalerweise schreiben wir keine Artikel über klassische DJ-Mixtapes, welche aus diversen Songs anderer Künstler zusammengestellt sind, da es da schnell zu Copyright-Problemen kommen kann – wie damals. Wenn allerdings der allseits bekannte Journalist und HipHop-Connaisseur Falk Schacht aka. Hawkeye uns wie ganz selbstverständlich bei unserem Aufruf hilft und mir kurz darauf eine Nachricht schickt, ob dieser, sein eigener Mix nicht etwas für uns wäre, dann kann ich einfach nicht ablehnen. Und mit diesem Beat-Gewitter aus insgesamt 28 verschiedenen Tracks, bietet uns der Herr auch eine feine Instrumental-Auswahl für die sommerliche Fahrt im offenen Jeep an. Daher auch der Name, denn das war wohl mal so üblich, wie wir das vom HipHop-Lehrmeister auch direkt gelernt haben. Eine feste Genre-Eingrenzung mag mir nicht gelingen und bei dem ein oder anderen Track ist der verehrte Leser vielleicht versucht ein “Das hat doch mit HipHop nichts zu tun!” ausrufen zu wollen. Egal aber, denn die Auswahl ist grandios, abwechslungs- und facettenreich und auf höchstem Niveau. Die Instrumentals kommen von teils bekannten, teils unbekannten Produzenten wie Hazeem, Ta-Ku, Benedek oder Apfel und vielen mehr. Und dazu gibt es sogar noch die Auswahl zwischen dem Stream oder einem Download dieses Mixes. Also zuschlagen!

Falk Schacht – Jeep Beats – Music Is Instrumental Vol.1

Tracklist & Download:


Continue reading Falk Schacht – Jeep Beats – Music Is Instrumental Vol.1

BRRRRRRR!!! Der Nachwuchs muss kurz warten, wenn der große Brenk Sinatra eine Sammlung seiner Werke mit zusätzlichen 11 unveröffentlichten Tracks und zwei brandneuen Rap-Features von Waldo the Funk und MC Eight auf ein Mixtape packt, welches somit ganze 27 Anspielstationen stark ist. Als weiterer Rapper ist Marv Won vertreten und Miles Bonney – der zweite Part der S3-Combo neben Brenk – leiht seine soulige Stimme für weitere vier Lieder. Was soll man ansonsten noch viel zu seiner Musik sagen, was nicht alle schon wissen müssten? Der Wiener und Mitglied der Betty Ford Boys gilt immerhin als DER europäische Boss des Westcoast-Sounds. Dass er allerdings auch mehr kann, sollte spätestens nach dieser Sammlung dem letzten Kretin klar sein. Die Variabilität ist erstaunlich und dennoch vermag man jedem Beat die ganz spezielle Brenk’sche Handschrift anmerken. Die Bässe sind tief und haben Bumms, die Kicks klatschen satt, meistens ist noch mindestens ein Blechblasinstrument, eine Tröte, eine Rassel oder alles zu hören. Gesang-Samples alter Gospel- oder Soulstücke, sowie Synthie-Akkorde sorgen oftmals für die nötige Melodie und damit für ein dichtes Beat-Gewirk, bei dem man auch nach mehrmaligem Hören noch Nuancen entdecken kann. Ohne auch nur Probe zu hören, sollte dies ein Pflichtdownload sein. BRRRRRRRR!!!

Waldo The Funk – Gegen den Teufel (prod. by Brenk Sinatra)

Tracklist & Download:


Continue reading Brenk Sinatra – Gentle Giant

Folgendes Szenario: Es ist Sommer. Am Strand brennt die Sonne, während eine leichte Brise und ein Bad im klaren Wasser für ein wenig Erfrischung sorgen. Neben einem kühlen Bier weiss in solchen Momenten natürlich auch ein Eis am Stiel zu gefallen. Apropos “Eis am Stiel”. An dieser israelischen Filmreihe, welche in den 50er Jahren spielt, haben sich die Beatbastler Mettphonic und Toetensen wohl teilweise inspirieren lassen – der Sound und ein benutztes Filmzitat deuten jedenfalls arg darauf hin. Das 10-Track starke Instrumental-Album weiss mich mit vielen entspannt-groovigen Samples zu überzeugen und klingt manchmal nach einer modernen Untermalung der Filmreihe. Nur ohne die peinlichen Szenen und den altmodischen Humor zwischendurch. Es klingt nach schaulaufenden Halbstarken am Strand, nach einer Tour im Cabrio entlang der Promenade oder nach der Nacht in einer Open Air-Cocktailbar mit potentiellen Sexualpartnern im Blick. Ob mit oder ohne Haze, denn Hauptsache es ist Sommer. Wüsste ich es nicht besser, dächte ich ja eher an eine Herkunft dieses Kleinods aus strandnäheren Gefilden als Duisburg, aber hey…was weiss ich schon über Duisburg? Immerhin eines: geile Beats kommen aus Duisburg. Zieht euch also die abwechslungsreichen und angenehmen Tunes rein. Sie kosten 0,- Euro oder so viel, wie sie euch wert sind.

Mettphonic / Toetensen – sunshine nights (mett)

Tracklist & Download:


Continue reading Mettphonic / Toetensen – Beach Hazers 2

Ein Tape strikt ohne Experimente und doch keines für Vorurteile. Die “Coolin’ EP” ist das bisher schönste 90s-Revival-Tape dieser Saison und bietet alles was das Herz begehrt: Allstar-Cuts, entspannten Boombap und einen MC alter Schule. Dabei ist der MC hier eine Frau – mal wieder – und noch dazu eine Europäerin die auf Englisch rappt. Doch was MC Melodee hier abliefert klingt kein Stück nach Schulenglisch. Sie flowt on-point, ohne Sperenzchen und erzählt uns, nunja, Dies, Das, verschiedene Dinge. Dazu hat sich die Niederländerin mit AG von D.I.T.C. authentische 90s-Unterstützung ins Boot geholt und auch der Gesang von Feliciana fügt sich gut ein. Die Beats kommen von Cookin Soul, Like (von Pac Div), Thelonious Martin, Brady James und AJ Beats, keineswegs Kinderzimmer-Produzenten also, die es trotzdem ordentlich rumpeln lassen oder uns mit etwas Low-Fi-Synthesizer und West-Coast-Anleihe einen guten Tag wünschen. Der gesamte Sound changiert dabei so mühelos zwischen Westen und Osten, wie das Wetter hier in Flensburg – und jetzt genug der schlechten Vergleiche. Rein hören, lohnt sich!

MC Melodee – Naked City feat. AG of D.I.T.C.

Tracklist, Stream & Download:


Continue reading MC Melodee – Coolin’ EP

Wer die Cosmo Gang kennt, der weiss was jetzt von Mitglied und/oder Kumpel Albert Parisien kommt: Rap über Kush, Chillen, Wax im Vaporizer, Abhängen, Blunts und der namensgebenden Coolness, die man dabei vermutlich ausstrahlt. Viel Abwechslung sollte man also nicht erwarten. Viel Action auch nicht, und so rappt Albert ziemlich langsam und gedehnt auf smoothen – exklusiv für ihn produzierten – Beats, ohne viel Bumm, nur ein wenig Tschakk aber dafür um so mehr sphärischen Synthie-Tönen, wobei seine Stimme perfekt zum Gesamtbild beiträgt. Unterstützung bekommt er dabei hier und da von den Kollegen Modee, Johny Space, Adi Space und Ludwig Altona, welche sich ebenso in das Schema einfügen. Fast jeder Song ähnelt einer (in Zeitlupe) ausgeatmeten Rauchschwade, die langsam in den Himmel steigt, nur um dann im Nichts zu vergehen. Nur 140′ The Good Life, welches musikalisch an Tanzfilmsoundtracks der 80er Jahre erinnert, könnte dem ein oder anderem Hörer eventuell zu hektisch wirken. Ihr seid gewarnt. Für Freunde des gemütlichen Verbrennens von Kräutern ansonsten anscheinend der perfekte Soundtrack. Viel Spaß damit.

Albert Parisien – Wax im Vapo

Tracklist & Download:


Continue reading Albert Parisien – Coolness

Weit mehr als 50 Tapes, EPs, Alben, Videos und MP3s wurden mir im Zuge der kleinen Aufmerksamkeits-Offensive der Sammelstelle zugeschickt, wobei ich dafür vor allem Falk Schacht dankbar bin, der unsere Sache glücklicherweise auf Facebook und Twitter geteilt hat. Natürlich ist es nun schwer alles sofort in Ruhe durchzuhören und den ersten Artikel in Angriff zu nehmen. Ausser…ja ausser etwas sticht regelrecht aus der Masse hervor und befriedigt mein Verlangen nach Skurrilität. Und aufgefallen ist definitiv der grundsympathische Toni Steil mit seiner Mischung aus Schlager, Pop und Rap, die ich tatsächlich schwer einordnen, aber um so mehr geniessen kann. Wie der kreative Name der EP schon vermuten lässt, werden mal BritneyToxic – mit der Hilfe von Uwe –, mal Hall & Oates Maneater oder auch RihannaStay – glaube ich – als Grundlage genommen und neu interpretiert. Obwohl die Ergebnisse textlich dabei klischeehaft-romantisch daherkommen sind – ohne jedoch wirklich ins Alberne abzurutschen – haut er dann mit Kohlfahrt – und einer dazugehörigen und separat erhältlichen EP – aber noch einen Party-Banger raus, der zum traditionellen und namensgebenden Grünkohlessen vor allem der norddeutschen Hörerschaft oder Mallorca-Urlaubern gefallen könnte.

Toni Steil feat. Uwe – Gift

Tracklist & Download:


Continue reading Toni Steil – Coverliersdelikte

F*ck the Summe“, “Der Track des Sommers” (Allgood.de), konnte mich noch nicht richtig fesseln. Doch schon mit dem zweiten Track “Heard Em Say” war ich angefixt. Und spätestens mit “Drums II Clean” vom Anfang diesen Jahres erschienen Mixtape “LK-47 pt. II” hatte Leikeli47 mich gepackt. Nach Angel Haze, die leider an ihr erstes Tape nicht mehr richtig anknüpfen konnte, und der genialen L.atasha A.lcindor - deren Tape ich leider verpasst habe zu bloggen- , ist die New Yorkerin die nächste Rapperin bei deren Roughness es mir dir Sprache verschlägt. Die Beats sind brachialste Synthesizer deren Drums garantiert nicht zu clean sind und die dank reichlich Geknarze, Gepeeps und Geklacker rumpeliger klingen als die meisten Boombap-Instrumentals. Dazu spittet Leikeli47 einen Flow, der irgendwo zwischen den Cool Kids und dem aggressiv-überheblichen Toasting jamaikanischen Dancehalls a la Tommy Lee Sparta liegt. Die Angriffslusitigkeit, die Leikeli47 dabei versprüht, lässt viele ihrer männlichen Kollegen wie verhuschte Heimchen wirken. Leikeli47 lässt mich fasziniert und etwas verstört zurück. Ein Tape, das – bis auf den letzten Song – unentwegt Schellen verteilt, ist sicher nichts für die Dauerschleife, aber eins der spannendsten Rap-Projekte die ich in diesem Jahr gehört habe – auch wenn das nicht viele waren. Jetzt komm ich auch auf den Track des Sommers klar – auch wenn es dafür wohl nicht ganz reicht.

Leikeli47 – C&C

Leikeli47 – Heard Em Say

Tracklist & Download:


Continue reading Leikeli47 – LK-47 pt. II

Tags:

image

Hallo liebe Leser. Ich bin Clemens aka. Gerhard Köpke und als Co-Autor der Mixtapesammelstelle hat es sich – ohne besonderen Grund – ergeben, dass ich mich seit meinem Einstieg hier eher um deutsche Rap- und Instrumental-/Beat-Tapes kümmere, während sich Sammelstellen-Gründer Legastiger dem amerikanischen Rap verschrieben hat. Zwar kommt es vor, dass man sich hier und da überschneidet, aber eigentlich bin ich persönlich schon eher an der deutschen Szene interessiert. Und da vor allem an unbekannten, jungen Talenten, deren kostenlose Veröffentlichungen eine Plattform verdient hätten. Mixtapes, die schon bei den diversen Blogs gepostet wurden oder gar von allseits bekannten Künstlern stammen, sind zwar nett, aber dafür braucht man nicht die Sammelstelle. Und dafür bräuchten wir dann keinen eigenen Artikel schreiben.

Nein, ich will das rohe, neue, unbekannte Zeug. Leute, die sonst kaum jemand kennt, die niemand auf dem Zettel oder eben auf dem Blog hat. Leute wie BRIK 180, Stupidozid oder Kuchenbäume. Und so viele andere mehr. Musik, die noch nicht perfekt ist, die vielleicht sogar abgedreht ist, aber in der man Talent erkennen kann. Und die Kommentare hier sind ja auch durchweg positiv – eigentlich ein Novum im Internet! Das Bedürfnis ist also da, sowohl auf der Seite der Konsumenten, aber auch auf der Seite der Künstler selbst.

Ich bekomme regelmäßig E-Mails von Produzenten, Rappern oder Freunden mit der Bitte einmal in dies oder jenes reinzuhören. Natürlich ist davon nicht alles passend oder entspricht dann meinem eigenen Geschmack (auch wenn ich den im Ansatz versuche aussen vor zu lassen), aber ich versuche zumindest jedem eine Antwort zukommen zu lassen. Manchmal muss das allerdings auch reichen, denn als Projekt Manager in einem Startup für Mobile Games (Bullshit Bingo!) ist meine Zeit für konzentriertes Musikhören und Artikel darüber schreiben rar gesät, sodass ich entsprechend begeistert sein muss. Verkrampft über Musik schreiben, die ich nicht fühle…das geht einfach nicht.

Ich freue mich aber dennoch immer wieder über jede einzelne E-Mail von den Leuten (Rundmails von irgendwelchen Independents oder Agenturen lese ich meistens eh nicht), höre mir alles immer mit viel Vorfreude an und bin entweder enttäuscht, wenn es nicht zündet oder super erfreut, wenn es das doch tut.

Leider kommen aber relativ selten solche E-Mails. Ich glaube aber nicht, dass das an den wenigen Talenten liegt, sondern vielmehr an der Unwissenheit. Die Präsenz und Reichweite der Sammelstelle hat tatsächlich die letzten Jahre abgenommen, denn die Regelmäßigkeit der Artikel ist nicht mehr gegeben, seit alle Beteiligten einem festen Beruf nachgehen.

Und deswegen suche ich nun Ansätze, das Bewusstsein wieder zu wecken, wofür die Mixtapesammelstelle stehen kann: Eine Plattform und damit eine Chance für euch, eure Freunde oder Leute in eurer Stadt, die tollen Rap machen oder geile Beats basteln…oder beides.

Da ich als Co-Autor bisher wenig im Vordergrund stand, fehlt mir das Netzwerk und damit die Reichweite, die ich für diese Botschaft gerne hätte.

Ich bräuchte also Hilfe von euch: Macht ihr selber kostenlose Musik? Schickt es uns. Wer Produzenten und/oder Rapper im Freundeskreis hat, sagt denen einfach Bescheid. Teilt diesen Artikel. Nutzt diese Möglichkeit. Wir haben Bock drauf und filtern gerne für euch die Perlen aus dem Dreck, der uns sowieso schon oft zugeschickt wird.

Tapes, Kritiken oder Anregungen nehme ich gerne hier als Kommentar, als Tweet an @GerhardKoepke oder unter bloggbuch [at] googlemail [punkt] com entgegen.

Spread the word, we spread the love.

Aufgemerkt: der geneigte Instrumental-Freund wird über das etwas schmuck- und einfallslose Cover dieses feinen Tapes bitte hinwegsehen und den Inhalt für sich sprechen bzw. spielen lassen. Was uns Produzent BRIK 180 da nämlich präsentiert, ist eine atmosphärisch dichte Auswahl entspannter Tracks, welche zwischen rap-tauglichen Beats und alleinstehenden Instrumentalsongs pendeln. Der Sound erinnert oft an das hervorragende Instrumental-Album The Trip von Dexter oder auch mal an die postapokalyptischen Beats eines Morlockk Dilemma. Sprachsamples alter TV- und/oder Radio-Sendungen werden hier und da verwendet, um im Zusammenspiel mit der darunter liegenden Musik lebendige Bilder und Stimmungen zu erzeugen. Man lernt sogar noch etwas dazu…beispielsweise über die Menstruation der Frau, Hare Krishna oder die korrekte Handhabung alter Magnetband-Technik (soweit ich das korrekt erkannt habe). Die 9 Titel haben mich durchweg gut unterhalten und ich denke, da ist in Zukunft noch mehr zu erwarten.

BRIK 180 – Hidden Knowledge

Tracklist & Download:


Continue reading BRIK 180 – RedSoulCabin

Tags:

Was soll man eigentlich zu Stupidozid sagen? Der Name ist anscheinend Programm und das auch vollkommen bewusst, ohne Rücksicht auf Verluste, Geschmäcker oder Konventionen – ob nun sozialer oder musikalischer Natur. Da wird eben das N-Wort verwendet, was ich persönlich als überflüssig erachte und wobei ich mit dieser Meinung bekanntermaßen nicht alleine dastehe. Aber es wird einfach auf alles geschissen, denn “wir tun es schlecht und woll’n nicht verhandeln”. Die Jungs aus Dresden verbringen ihre Zeit eben lieber im Spätshop mit Goldkrone und Bier, anstatt sich den Wünschen eines Labels oder einer eventuellen Hörerschaft anzupassen. So rappen die die Jungs Gossenboss mit Zett – sollte man kennen –, Glutamator, Hartmann und MDZ Hölle mal mehr und mal weniger holprig in tiefstem Sächsisch über Beats von BenCredit und Gossenbeats (ohne Zett), die oft nach Trap klingen, aber auch mal mit psychedelischen Synthie-Melodien daherkommen oder fast schon an klassische Rap-Beats erinnern. Wow! Aber täuscht euch jetzt nicht, liebe Leser, denn so sehr der Eindruck von Dilettantismus, bewusster Provokation und Irritation erweckt werden soll, so merkt man doch, dass die Jungs sehr wohl wissen, was sie da tun. Nicht nur musikalisch, sondern auch textlich passiert da viel. Die Jungs verpacken Gesellschaftskritik geschickt in vermeintlich hirnlose Musik und das Lee Fields-Sample im Hustensaft Opfer Exklusiv zeigt mir, dass die Jungs auch abseits von Rap einen hervorragenden Sinn für qualitativ hochwertige Musik haben (Hörbefehl für das Album Faithful Man!). Auch wenn ich mir das Album nicht dauerhaft reinziehen kann, so versprüht es dennoch einen enormen Reiz, dem ich mich nicht entziehen kann. Deswegen ganz zu Recht hier. Mein Lokalpatriotismus hin oder her.

Stupidozid – Alles klar

Tracklist & Download:


Continue reading Studpidozid – Hustensaft LP