erickarcelliotnoir

Manchmal ist Bloggen sehr anstrengend, an manchen Tagen höre ich mir unglaublich viel schlechte oder sehr mittelmäßige Musik an und frage mich warum ich das eigentlich mache. Aber zum Glück gibt es immer wieder Tage wie diesen, an dem ich mich vor hochklassiger Musiker kaum retten kann. Erick Arc Elliot war mir bisher noch kein Begriff, vergessen aber werde ich den 21-jährigen MC aus Brooklyn so schnell nicht mehr. Sehr entspannte Beats im unteren Bpm-Bereich, die nicht wie aus der DJ Premier Retortenkiste klingen, von The Remedy, Flash Frequency Music und einigen bereits bekannten Instrumentals, liefern die Grundlage für Ericks “straight forward, heart felt, authentic raps”. Statt nur wie viele seiner New Yorker Kollegen seinen Swagger vor sich her zu tragen, kann Erick Respekt geben (z.B. an seine Producer in “Fanfare”) und hat wirklich was zu erzählen. Das müssen nicht immer die großen Dinge sein, sondern gerne lediglich authentische Selbst- und Alltagsbeobachtungen, wie man es vielleicht vom aktuellen Fashawn Album kennt. Trotz der Konzentration auf die Inhalte vernachlässigt er seine Raps selbst nicht. Zwar wird hierbei – genauso wenig wie in den Texten – sinnlos rumgeprotzt mit der Raptechnik, doch die Raps sind stets on point und sehr angenehm geflowt. Wo zwischen so einem Free Release und einen tatsächlichen Album der Unterschied ist, muss mir die Musikindustrie erst noch erklären, wenn 2010 so weiter geht, wie es angefangen hat, muss ich dieses Jahr nicht eine CD kaufen.

Erick Arc Elliott – Hunger

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Tracklist & Download:

Tracklist:

01. Traduction
02. Hunger
03. X&Y
04. 12.29.09
05. Plane
06. Fanfare
07. Pink Cookies
08. Fifteen Minutes
09. Snooze Button
10. Empty Space
11. All Over The Place
12. Peddle Music
13. 2005 Freestyle
14. All That I Got Is You
15. Orbital

Download: Hier

thx to yesyesy’all